Der Jaudsberg bei Breitbrunn

Jaudsberg BreitbrunnSteil erhebt sich der Jaudsberg als mächtiger Moränenrand über der Gemeinde Breitbrunn am Ostufer des Ammersees. Das Gelände konnte dank eines seit 1989 durchgeführten Programms zur Erhaltung und Pflege von Kulturlandschaften in seiner alten Beschaffenheit erhalten werden. Im Einverständnis mit dem Grundbesitzer wird seither die Bewirtschaftung der Streuwiesen durch die Zusammenarbeit der Gemeinde Herrsching, des Bund Naturschutz und beauftragter Landwirte mit einer jährlichen Mahd fortgeführt. So hat die enorme Pflanzenvielfalt der Magerrasengesellschaft auf dem zwölf Hektar großen Grundstück bis heute überlebt. Wiesensalbei, echte Schlüsselblumen, Knollen-Hahnenfuß, Ochsenaugen, Sonnenröschen, Frühlings-Fingerkraut und die verschiedensten Kleesorten sind nur wenige Beispiele für diesen Reichtum.

Von Mitte März bis Mitte August soll zum Schutz dieses Kleinods der mit 617 Metern höchste Punkt des Jaudsbergs nur auf den vorgegebenen Wegen erreicht werden. Hier kann man an der umlaufenden Bank der Europakapelle Platz nehmen. Die Kapelle ist den beiden Slawenaposteln Cyrill und Methodius geweiht, deren Fürbitte dazu beitragen soll, die Völker in Europa „zu einer friedlichen Familie“ zusammenwachsen zu lassen, wie die Widmungstafel verrät. Der zweifache Fahnenwimpel auf dem Dach mit dem Breitbrunner Wappen und der Europafahne unterstreicht diesen Wunsch.

Bei klarem Wetter reicht der Blick im Süden über die silbrig glänzenden Antennenspiegel von Raisting bis zu den Alpen. Mit dem Fernglas entstehen von hier oben zudem auch ungewohnte Blickwinkel auf Utting und Schondorf. Zeit zum Bleiben, bis die Sonne untergeht.