35 Jahre Kunstverein DIE ROSENINSEL e.V.

Ein stolzes Jubiläum

35 Jahre RoseninselDas Jahr 2018 ist für den Kunstverein DIE ROSENINSEL e.V. etwas ganz Besonderes: In diesem Jahr schaut der Verein auf sein 35jähriges Bestehen zurück und feiert dies mit einer Jubiläumsausstellung in der Schlossberghalle unter dem Motto „Klang der Farben“ und einem bunten Begleitprogramm.

Begonnen hat alles in Feldafing. Dort haben sich 1983 rund 50 Künstler zusammengeschlossen, um gemeinsam ihre Werke auszustellen. Guter Geist und Motivator war dabei der Bildhauer Helmut Ammann aus Pöcking, den ersten Vorsitz übernahm Gabriele Huber-Thoma. Schnell einigte man sich auf den Namen „Die Roseninsel“ und honorierte damit nicht nur die geografische Nähe zur Insel im Starnberger See, sondern auch die Insel als Ort des Schönen und der Künste, den auch die bayerischen Könige liebten.

Das Ziel des Vereins, Künstler und Kunstfreunde zusammenzubringen und einen kreativen und kommunikativen Austausch zu pflegen, wurde damals festgelegt und gilt auch heute noch. Nach und nach entwickelte sich das ganze Spektrum des heutigen Vereinsangebotes. Dazu gehören die monatlichen Treffen mit interessanten Vorträgen zu kulturgeschichtlichen und künstlerischen Themen und das regelmäßig im Winter, jeweils Donnerstagsabend, im Starnberger Gymnasium stattfindende freie Aktzeichnen. Auch Exkursionen zu interessanten Orten in der Umgebung – etwa der Farbenmühle in Aichstetten - dürfen nicht fehlen und werden ergänzt mit Führungen durch aktuelle Ausstellungen, etwa Paul Klee in der Pinako-thek der Moderne. Höhepunkt ist die gemeinsame Jahresausstellung mit wechselnden Themen. Hier stellen sich die Vereinsmitglieder dem Publikum vor und geben Einblick in ihr Schaffen.

Das Jubiläumsjahr 2018 und die Jubiläumsausstellung stehen unter dem Motto „Klang der Farben“. Das Thema mag verwundern, denn eigentlich könnten die Bereiche Musik und Malerei nicht unterschiedlicher sein: Die Erkenntnis von Farben beruht auf der Wahrnehmung von elektromagnetischen Wellen, sprich Licht, und Töne entstehen durch mechanische Schwingungen von Körpern. Trotzdem versucht der Mensch schon seit Jahrhunderten eine Brücke zwischen beiden zu schlagen. Das äußert sich einerseits im Sprachgebrauch. Wir reden von „Klangfarben“ in der Musik und von „Farbtönen“ in der Malerei. Beide arbeiten mit „Ton- bzw. Farbskalen“ und versuchen „Harmonien“ und „Rhythmus“ zu entwickeln. Schon der Philosoph Aristoteles verband die sieben Töne der Tonleiter mit den sieben Farben des Regenbogens. Vor dort aus ist es nur ein kleiner Schritt hin zum Versuch, mit Farben ganze Symphonien zu komponieren. Die Lehrer des Bauhauses, allen voran Wassily Kandinsky und Paul Klee, haben sich hier hervorgetan.

In der Jubiläumsausstellung werden die derzeit 125 Mitglieder ihre Interpretation einer Annäherung zwischen Musik und Farben zeigen. Diesjährige Gastausstellerin ist die Synästhetikerin und Malerin Lea Jade mit ihren Klangbildern. Ergänzt wird die Ausstellung durch ein vielfältiges Rahmenprogramm von Workshops zu verschiedenen künstlerischen Techniken, einem Matineekonzert der Schüler und Lehrer der Starnberger Musikschule, einem Künstlergespräch mit den Künstlern des Vereins und dem Vortrag „Klang der Farben“.

Jubiläumsausstellung in der Schlossberghalle Starnberg vom 8. bis 14.November.
Vernissage am 7.11., 19 Uhr.
Info: www.dieroseninsel.de