Quatuor Ardeo und Quatuor Hermès

Zwei vielfach ausgezeichnete Kammermusikensembles sind zu Gast im Fünfseenland

Beim Quatuor Ardeo sagt es schon der Name, wie sie buchstäblich für ihre Sache „brennen“ und das ist die ungemein feinfühlige Interpretation kammermusikalischer Werke für Streichquartett. Musikalisch verfügt das französische Damenquartett mit Carole Petitdemange (Violine), Mi-sa Yang (Violine), Yuko Hara (Viola) und Joelle Martinez (Cello) über ein enorm weites Spektrum von der Klassik bis zur zeitgenössischen Musik. Im Januar sind sie in der Seeresidenz Seeshaupt und im bosco Gauting zu Gast, jeweils mit unterschiedlichen Programmen. In der Seeresidenz interpretieren sie Werke von Schubert, Bartók und Beethoven (10.1.). Die jungen Künstlerinnen arbeiten seit 2001 zusammen und sind mittlerweile bei allen wichtigen europäischen Kammermusikfestivals hochgeschätzte Interpretinnen. Sie wurden in den vergangenen Jahren mit jeder Menge internationaler Preise ausgezeichnet.

Die Formation musiziert zudem sehr gerne und sehr regelmäßig mit verschiedensten Kollegen zusammen, so in diesem Januar im Fünfseenland. Quatuor Ardeo trifft im Gautinger bosco auf Quatuor Hermès. Diese spielen dort zunächst einen Soloabend mit Werken von Hersant, Schubert („Rosamundequartett“) und Haydn (12.1.). Auch diese blutjungen, ebenfalls französischen Musiker, die sich 2008 musikalisch zusammen getan haben, verfügen über eine künstlerische Reife und Ausdruckskraft, die ob ihrer Jugend einfach nur faszinieren. Zusammen mit den Kolleginnen von Quatuor Ardeo gibt es im Gautinger bosco einen Oktettabend mit Werken von George Enescu und von Felix Mendelssohn (13.1.). Wer ein Faible für exquisite Kammermusik hat, sollte sich diese Gelegenheiten keinesfalls entgehen lassen!