Musik im Rathaus Gilching

Musik im Rathaus Gilching

Auch nach der üppigen Kunst- und Kulturwoche im Oktober wird im Gilchinger Rathaus über den Winter ein attraktives Musikprogramm angeboten. Gemeinsam ist den fünf Veranstaltungen, dass dabei Musik aus fünf Kontinenten zu hören sein wird. Es ist eine gesunde Mischung ohne Genreschubladen aus bayerischer Volksmusik, Wortwitz, Geschichtenerzählen mit Musik oder Musik aus Louisiana.

Die Formation Monobo Son wartet mit dem Programm „Scheene Wienerin“ auf (29.11.). Anders als der Titel vermuten lässt, ist die Band bayerischer Herkunft und eine Gründung von LaBrassBanda-Posaunist Manuel Winbeck, der auch noch singt. Schlagzeug, Gitarre, Tuba, Trompete, Posaune und Flöte bringen alles vom Techno bis zum Landler und quer durch die Kontinente. Dazu erzählt Winbeck schöne, lustige und melancholische Geschichten um eine schöne Wienerin und noch viel mehr.

Zydeco ist ein sehr, sehr flotter Musikstil aus dem Süden und Südwesten des US – Bundesstaates Louisiana, der sich dort Anfang des 20. Jahrhunderts entwickelt hat. Typische Instrumente sind Akkordeon und Waschbrett, die Texte sind überwiegend in englischer Sprache, manchmal auch in Cajun-Französisch, einem örtlichen Dialekt. Zydeko Annie Swamp Cats laden zu einem “Rendezvous la Louisiane” ein und stellen eine unglaublich temperamentvolle Musik voller Lebenslust vor (11. 1). Bestens geeignet, um in diesem Sinne das neue Jahr zu beginnen!

Der Münchner Songwriter, Gitarrist und Sänger Phil Höcketstaller alias „Hundling“ begibt sich bei seinem Konzert unter dem Motto „Gestern oder im 3. Stock“ auf eine Reise von den Giesinger Isarauen, über das Glockenbachviertel und das Olympiastadion hinaus in die große, weite Welt (7.2.). Sehr lässig das Ganze und typisch Münchnerisch, also eher nicht altbayerisch, sondern nach seiner eigenen Aussage wie ein „Spätsommernachmittag am Flaucher, irgendwo verortet zwischen Folk, Reggae und allerlei Americana, verbunden mit einem Schuss Isarflimmern“. Wie die Münchner halt so sind, trotzdem sehr liebenswert.

Die Oberammergauer Band Kofelgschroa macht gerade Pause, deshalb geht deren Frontmann Maxi Pongratz mit seinem Akkordeon solo auf Tour (6.3.). Geblieben sind die manchmal bizarren Texte und das überraschende, aber immer virtuose Spiel mit Akkordeon oder Klavier.

Schließlich ist noch der Baierisch-Diatonische Jodelwahnsinn zu Gast im Gilchnger Rathaus (3.4.). Bayerische Volksmusik, aufgespielt von Otto Göttler, Geli Huber und Tobi Andrelang, die in frischem Gewand daherkommt und niemals ein Schmalhaferl braucht, sondern gerne auch kritisch sein darf. „Da kema drei…“ heißt ihr Programm, das mit Ziehharmonika, Harfe, Kontrabass und viel Wortwitz Volksmusik mit Kabarett verbindet.

Ort: Veranstaltungssaal im Rathaus

Kartenverkauf: tickets@gemeinde.gilching.de oder Rathaus Gilching, Infopoint im Foyer und Abendkasse

Info: www.gilching.de/kultur/kultur-im-rathaus/musik-im-rathaus