Literarischer Herbst

Ui schön!
Der Literarische Herbst 2019

Eines haben die so unterschiedlichen Veranstaltungen dieser literarischen Reihe, die 2002 aus Anlass des 100-jährigen Bestehens des Landkreises Starnberg ins Leben gerufen wurde, gemeinsam: Schirmherr war und ist Landrat Karl Roth, der mit seiner Kulturreferentin Barbara Beck oft als Türöffner von verschwiegenen oder gar unzugänglich scheinenden Räumen fungierte. Bei ihm, den Gastgebern und dem treuen Publikum bedanken sich die Veranstalter Elisabeth Carr und Gerd Holzheimer am Ende mit „The Best of Literarischer Herbst“ (Dem Schirm sei Dank, Musik: Manfred Schulz und Starnberger Dreigsang, Galerie Geigerhof, Unterbrunn, Fr. 22.11., 19.00).

Für Schlafmützen

Hoffentlich hat niemand den Anfang verpasst, bei dem der Chronobiologe und Schlafforscher Professor Jürgen Zulley in „seinem“ unterirdischen Schlaflabor erklärt, wie unsere innere Uhr tickt (Der Schlaf als wissenschaftliche und literarische Performance, Max-Planck-Institut in Erling-Andechs, So., 22.9., 15.00).

Nicht erst seit Peterchens Mondfahrt blickt der Mensch sehnsuchtsvoll zum unergründlichen Mann im Mond. Goethe, Morgenstern, Hugo Ball u.a. haben ihn besungen, Astronauten kommen ihm im Weltall näher. Wie, das weiß Professor Felix Huber, Direktor für Raumfahrtbetrieb und Astronautentraining (Ui, der Mond, Die bayerische NASA: im Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Oberpfaffenhofen-Weßling, Verbindliche Kartenbestellung mit Personalausweis erforderlich, Do. 26.9., 17.00).

Gebaute Gedanken

„Wie in Neuyork, so landen hier stündlich Dampfschiffe …“ sagte Karl Valentin über Leoni. Peter Weiß und Anatol Regnier berichten, wodurch der Eisenbahnpionier Himbsel seine dortige Villa zu einem Treffpunkt der Künstler machte, weshalb den Nachbesitzern, der Familie Weinmann, ein Mausoleum im Anwesen errichtet wurde, und vieles mehr (Den Gedanken an seiner Form erkennen, Ein literarisches Erkundungswochenende am Starnberger See, VHS Haus Buchenried, Berg, Fr. 27.9., 19.00 bis  So. 29.9.).

Anlässlich des Wiedereinzugs ihrer beider Statuen spricht Hans-Jürgen Stockerl über den Mythos und die Bedeutung von Homer und Perikles in der griechischen Antike und über die Rolle archaischer Muster in uns heutigen Menschen (Unter der Sonne Homers am Ammersee, Schacky Park, Dießen, Sa. 5.10., 14.00).

Geglückte Augenblicke

Seinem Schutzengel hat der Landwirt Georg Ruhdorfer zum Dank für seine Genesung mit vielen helfenden Nachbarengeln eine Hauskapelle gebaut. Einer von diesen, der Künstler Iring ten Noever de Brauw, der die Glasfenster schuf und stiftete, lädt mit Ernst Matthias Friedrich in sein wundersames Haus ein. (Ein Schutzengel, seine Kapelle und ein Atelier, Kapelle Am Luigenkam, östl. von Ambach, So.13.10., 11.00).
Im Rahmen der sehenswerten Ausstellung „Volksmusik“ von Lois Hechenblaikner erläutern Judith Huber und der Autor, Wissenschaftler und Bezirksheimatpfleger Norbert Göttler die bairische Sprache - jenseits des weiß-blau-gerauteten Trachtenhorizonts (Sei duad’s was, Vom Wesen des Dialekts, Museum Starnberger See, So. 3.11., 17.00)

 

Wieder einmal wird der Literarischen Herbst den Menschen, die sich öffnen, überraschende, spannende, nachdenkliche und poetische Momente bescheren: geglückte Augenblicke eben!