Die Laienspielgruppen haben Saison

Was für ein Theater!

Wie in jedem Herbst haben auch dieses Jahr wieder zahlreiche Laienspielgruppen viel Zeit und Mühe investiert, um nicht nur der eigenen Spielfreude zu frönen, sondern vor allem, um dem Publikum heitere Stunden zu bereiten. Garantiert ist ein Intensivtraining für die Lachmuskeln. Durch die Bank stehen heuer Lustspiele auf dem Programm der diversen Bühnen. Weil fast alle an denselben Wochenenden spielen, ist man den ganzen November über beschäftigt, wenn man alle sehen will.

Terminlich am Anfang stehen die Aufführungen beim Ammerseer Bauerntheater. „Da blaue Kruag“, eine Komödie von Peter Landstorfer steht seit Mitte Oktober auf dem Spielplan. In Zeiten großer Pfarrgemeinschaften ist das Thema aktuell. In Kloaberg-Schmuggling soll die alte, kleine Dorfkirche abgerissen und dafür eine neue, große Kirche für alle umliegenden Gemeinden gebaut werden. Das Ordinariat schickt den Kirchenbauer, um überprüfen zu lassen, ob sich Kloaberg-Schmuggling für den Bau der neuen Kirche auch wirklich eignet. Bei den Dorfbewohnern stößt er mit den Plänen auf großen Widerstand. Kultursaal ARTHOTEL (ehem. Andechser Hof), Herrsching.
Gespielt wird noch am 26./27.10.; am 9./10. und 23./24.11.
Karten: 08152/968142, Info: https://ammerseer-theaterverein.de/da-blaue-kruag

Die Theatergruppe Degerndorf spielt „Eissidissi in Flintsbach“. In der winzigen Ortschaft Flintsbach gibt es den Moosnerwirt, der in akuten finanziellen Schwierigkeiten wegen seines neu erbauten Wirtshaussaales steckt. Auch seine Gattin Fanni braucht wegen eines Besuchs einer Männer-Stripshow dringend Geld. Da kündigt sich angeblich die Hardrockband AC/DC an und nun werden alle Register für Verwicklungen jedweder Art gezogen. Gemeindesaal Münsing,
Termine: 26./27.10. und 2./3.11.
Karten: Getränkemarkt Graf und Abendkasse

Die Heimatbühne Tutzing e.V. bringt die „Gspenstermacher“ von Ralph Wallner auf die Bühne. Im Mittelpunkt stehen Schippe und Schaufe, zwei skurrile Totengräber, die sich gern in der heruntergekommenen Dorfschenke der Wirtin Rosa aufhalten. Weil das spärliche Gehalt der beiden Totengräber eingespart und stattdessen pro Begräbnis bezahlt werden soll, kommt ihnen eine gefundene Flasche mit Gift grad recht. Mehrzweckhalle des Klosters,
Termine: 16./17./18.11.; 23./24./25.11.
Karten (ab 2.11.): Reiseagentur, Hauptstr. 52, Tel. 08158/25950

Bauernbühne WörthseeDie Bauernbühne Wörthsee hat gleich zwei Stücke einstudiert. Den Einakter „Lippenstift und Sauerkraut“ von Waltraud Gotz. Zwei sehr verschiedene Frauentypen teilen sich ein Büro und die Vorliebe für ihren Chef. Nach kurzem Zickenkrieg beschließen sie, lieber auf den Mann zu verzichten als auf ihre Freundschaft. Im anschließenden Dreiakter „Bäckermeister Striezl“ von Ulla Kling, geht es um zu große Brötchen, einen geplanten Supermarkt und die Verwicklungen daraus. Augustiner am Wörthsee,
Termine: 3./4.11.; 10./11.11.; 17./18.11.
Karten: Tel: 0176/66534656 und Abendkasse

Auch die Kolpingbühne Starnberg hat in diesem Jahr einen Schwank einstudiert, die berühmte und altbewährte „Pension Schöller“. Das Lustspiel von Carl Laufs und Wilhelm Jacoby (hier in der Bearbeitung von Hugo Wiener) wurde schon 1890 in Berlin uraufgeführt und hat nichts von seiner Beliebtheit beim Publikum verloren, obwohl die Geschichte schon ein wenig bizarr ist. Der Rentner Lenzmayer will wissen, wie eigentlich eine Nervenheilanstalt funktioniert und reist deshalb zu seinem Neffen Alfred in die Großstadt. Der soll für das Zeigen einer solchen von seinem Onkel Geld für eine Geschäftsgründung bekommen. Der Neffe löst das Problem, indem er kurzerhand eine respektable Familienpension als Irrenhaus ausgibt und deren ein wenig exzentrische Gäste als dessen Insassen. Dies löst eine Kette von aberwitzigen Verwirrungen aus. Ganz im Glauben, es mit „echten“ Irren zu tun zu haben, erlebt er an diesem Abend den ganz normalen Wahnsinn. Die Situation eskaliert allerdings, als Lenzmayer, wieder daheim, von diesen vermeintlichen Irren besucht wird. Kath. Pfarrzentrum St. Maria,
Termine: 8. /9. /10.11.; 16. /17./18.11.; 22. /23. /24./25.11.,
Karten: www.kolpingbuehne.de oder Tel. 08151/744888

Der Theaterverein Eching am Ammersee lockt seine Besucher in den sonnigen Süden mit dem Stück „Nix amore am Lago Maggiore“ von Bernd Gombold. Die Freundinnen Hilde und Bärbel wollen im Urlaub mal so richtig aufdrehen und ziehen in das kleine Familienhotel „Amore mio“. Die Wirtin hat einen gutaussehenden Sohn Angelo, der das auch weiß. Weil aber Hilde aus Versehen im Zug einen falschen Koffer mitgenommen hat, verläuft der Urlaub der beiden Freundinnen zwar turbulent, aber anders, als sie dachten. Mehrzweckhalle,
Termine: 9./10.11.; 16./17.11..
Vorverkauf: REWE-Markt und Abendkasse

Guichinga Dorfbühne
Das Ensemble 2018 von links nach rechts:
Christa Walter, Helmut Bauer, Markus Verrecchia,
Andrea Fendt und vorne in der Mitte:
Lena Klette, Ulli Rattay und Karin Nußbaum

Bekannter Autor zahlreicher Komödien ist Maximilian Vitus. Von ihm stammt die Komödie „Thomas auf der Himmelsleiter“, das die Guichinga Dorfbühne einstudiert hat. Das Stück handelt von der Schwierigkeit, wieder unter die Lebenden zurückkehren zu dürfen, wenn man vorher versehentlich für tot gehalten wurde. Das passiert dem hochverschuldeten Schuster Thomas, der in der Stadt Opfer eines Brieftaschendiebstahls wurde. Der Dieb hat das Pech, dass ihn ein Zug überfährt. Und nun denken alle, Thomas sei bei dem Unglück umgekommen. Der findet den neuen Zustand anfangs ganz gut in Anbetracht seiner Schulden, das ändert sich jedoch, als seine Jugendliebe Regina wieder auftaucht. Gasthof Widmann (Oberer Wirt);
Termine: 9./10.11.; 16./17.11.; 23./24.11.
Karten: 0160/7209023 (täglich ab 16:00 Uhr),
Info: www.guichinga-dorfbuehne.de.

Die Theatergruppe Söcking spielt heuer „Kaviar trifft Currywurst“, eine KomöTheatergruppe Söckingdie von Winnie Abel. Hier liegt das Problem darin, dass eine heruntergekommene Eckkneipe nun mal kein Gourmet-Lokal ist und auch nicht so ohne weiteres eins wird. Die bodenständige Erna hat so eine „Boazn“, braucht dringend Geld und das soll ihr der neureiche Cousin leihen. Der denkt allerdings, dass von einem Edel-Restaurant die Rede ist. Als er seinen Besuch ankündigt, wird alles und jeder mobilisiert, um die Täuschung perfekt werden zu lassen. Was folgt, ist ein rasend lustiges Verwechslungsspiel, bei dem schief läuft, was nur schief laufen kann. Auf den Höhepunkt steuert die Geschichte zu, als sich auch noch die Testerin eines Gourmetmagazins ankündigt. Franz-Dietrich-Halle, Termine: 31.10.; 2./3.11.; 9./10.11.
Karten : Schreibwaren Schmid, Luitpoldstr. 1a, Info: www.svsoecking.de/sportangebot/theater

Die Dießener Laienspielgruppe Ammersee Actors spielen in Raisting: „Ti Amo - Das Pokerspiel“. Marco Morelli ist die Hauptperson, die den Lebensinhalt in Luxus, Mode, schönen Frauen und viel Geld sieht. Gehört ja irgendwie auch zusammen. Das Problem ist Ehefrau Ornella, der auch die Firma gehört. Als diese ihn bei einer seiner zahlreichen Affären ertappen will, wird sie entführt. Morelli hofft, auf diese Weise die Gattin loszuwerden, um künftig ungestört dem süßen Leben frönen zu können. Dumm nur, das er die Rechnung ohne die Schwiegermutter und den Zufall gemacht hat. Und so nimmt das Chaos seinen Lauf. Gasthof Drexl, Raisting,
Termine: 3.11.; 9./10.11.; 16./17.11.,
Karten: 08807/8976
Info: www.computer-centrum-diessen.de/ammerseeactors/Programm

Die Theaterfreunde Machtlfing haben sich heuer das Stück „Mit Schwund muaßt rechnen“, eine Komödie von Gerhard Loew, vorgenommen. Die Geschichte handelt vom Millionenbauern und Hypochonder Frischlinger, der eine viel zu junge, dafür aber geschäftstüchtige Frau ehelichen will. Außerdem lässt er sich mit einem Russen auf eine Kaviarproduktion ein und bandelt zudem mit dessen Tochter an. Gut, dass in so einem Durcheinander wenigstens die Perle Anni den Durchblick behält. Klostergasthof Andechs,
Termine: 10./11.11.; 16./17./18.11.; 21./23./24./25.11.
Karten: 0170/9269761 Info: www.theaterfreunde-machtlfing.de