Kunst Geht Baden

Kunstaktion "Kunst Geht Baden"

Greifenberger Warmbad-Erinnerungen gesucht

Das Greifenberger Warmbad, 1972 erbaut, war in die Jahre gekommen, weshalb im vergangenen Frühjahr der Betrieb eingestellt wurde, in den nächsten Monaten soll es abgerissen werden. Um der Bevölkerung Gelegenheit zu geben, angemessen von dem beliebten Bad Abschied zu nehmen, gibt es nun Anfang Mai eine eher ungewöhnliche Kunstaktion.

Unter dem Motto "Kunst Geht Baden" haben sich fast 40 Künstler um das Trio Axel Wagner, Andreas Kloker und Janos Fischer zusammengetan, darunter so namhafte Künstler wie der Bildhauer Josef Lang, die Installationskünstlerin Cornelia Rapp, der Multimediakünstler Peter Dietz, die Textilkünstlerin Angelika Hoegerl und der Maler und Grafiker Stefan Wehmeier.

Kunst geht badenGeplant sind Installationen, Performances, Konzerte und eine Art „Raritätenausstellung“. Dafür werden noch Fund- und Erinnerungsstücke an das alte Bad gesammelt, beispielsweise Fotos, Postkarten, ins Schwimmbecken gefallene Sommerlektüren, Wettkampfmedaillen, Schwimmabzeichen, Bademoden und ähnliches. Auch kleine Geschichten wie um den "ersten Sommerflirt", den "ersten mutigen Sprung" oder den "ersten Kuss im Bad" sind herzlich Willkommen und werden in das Kunstprojekt einfließen (Beiträge bitte bis 12.4. an Nue.Ammann@gmx.net oder martell@maren-martell.de ).

Man darf also gespannt sein, was von den einstigen Nutzern an konkreten Erinnerungsstücken zusammenkommt und sich dann mit den Objekten der Künstler trifft, die ja eher von der Vergänglichkeit des Ortes inspiriert sind.

Kunstaktion "Kunst Geht Baden" vom 1. bis 5. Mai, Warmbad Greifenberg