Der Tutzinger Museumsschiff-Verein bittet um Spenden

Tango, Musette, Swing, Soul, Boogie Woogie, Blues oder Jazz: Auch heuer haben die engagierten Vereinsmitglieder des Museumsschiff-Vereins Tutzing e.V.                            
ein abwechslungsreiches Kulturprogramm zusammengestellt. Bis das Programm im Juni startenkann, stehen jedoch noch harte Arbeitswochen bevor. Das idyllisch im südlichen Teil des
Kustermannparks am Ufer fest vertäute ehemalige Fahrgastschiff Tutzing bietet bei schönem Wetter ein exklusives Plätzchen. Geboten werden für das leibliche Wohl leckere Bistrogerichte, Kaffee und Kuchen, zur Unterhaltung Kabarett auf der Bühne und am Sonntagvormittag Musik – der Ausblick auf den See ist gratis. Jetzt bedarf die Bühne einer dringenden Renovierung. Dass die Holzdecks einst von der Schifffahrtsgesellschaft mit in Kunstharz getränkten Fiberglasmatten überzogen wurden, zeigt Wirkung. Auf die Dauer verfaulte das überdeckte Holz durch Eindringen von Feuchtigkeit. Aus finanziellen Gründen ist es für den Verein undenkbar, die Arbeiten von einer Bootsbaufirma durchführen zu lassen. Stefan Köhler, der Bruder des Pächters, steigt nun als Mitpächter ein und kann sich dank seiner Sachkenntnis um die Renovierung kümmern. Die erforderlichen Summen bewegen sich um die 30.000 Euro, was die Geldreserven des Vereins bei weitem übersteigt. Andererseits ist die Erneuerung der Decks für den Erhalt des Schiffes und zur Durchführung der Kulturveranstaltungen dringend notwendig. Übrigens kann man sich auf der „Tutzing“ auch standesamtlich trauen lassen.

http://www.museumsschiff-tutzing.de
ms.tutzing1937@hotmail.de

 

2015_06_04_Radtour_Tutzing