Bassiona Amorosa

Bassiona Amorosa

Vier Kontrabässe und ein Klavier

Bassiona Amorosa

© Slavica Ziener

 

Die Musikfreunde Tutzing legen jedes Jahr ein kleines, aber feines Konzertprogramm auf, dessen Veranstaltungsort der stimmungsvolle Konzertsaal der Evangelischen Akademie ist. Im ersten Halbjahr 2019 stehen noch drei Konzerte an (10.2.; 7.4. und 30.6.).

 Das Konzert im Februar präsentiert eine eher ungewöhnliche Instrumentalformation, denn das Ensemble besteht aus vier Kontrabässen. Bassiona Amorosa heißt die ambitionierte Gruppierung, sie ist mit zahlreichen hochrangigen Preisen ausgezeichnet worden, darunter mit dem Europäischen Quartettpreis im Jahr 2003 und mit einem Echo Klassik in 2014. Der Bayerische Rundfunk drehte zwei Filme über das ebenso erfolgreiche wie ambitionierte Quartett.

Die Formation ist eine Schöpfung von Klaus Trumpf, seinerzeit Professor für Kontrabass an der Hochschule für Musik und Theater München, bestehend aus seinen Meisterschülern. Es gibt sie seit dem Fasching 1996, damals war es ein Damenquartett. Die Zusammensetzung veränderte sich später durch den Wechsel der Studierenden. Trumpf selbst war vor seinem Ruf an die Hochschule viele Jahre Solo-Kontrabassist der Berliner Staatsoper, er forschte verdienstvoll zum Komponisten Johann Matthias Sperger, dessen Werkverzeichnis ihm zu Ehren Trumpf-Verzeichnis genannt wird und er ist der spiritus rector des Sperger-Wettbewerbes, einem renommierten Kontrabasswettbewerb.

Nun ist also das virtuose Quartett zu Gast in Tutzing. „Donner und Blitz“ ist ihr Programm überschrieben, das darf man sicher fast wörtlich nehmen. Ausgewählt haben sie für den Abend spielgewaltige, temperamentvolle Werke von Saint-Saëns, Liszt, Rimsky-Korsakow und Strauß.

Konzert am 10. Februar in der Evangelischen Akademie, Tutzing. Karten: Buchhandlung Held, Hauptstr. 70 oder telefonisch unter Tel. 08158/3876;

Infos: www.musikfreunde-tutzing.info