Video-Telefonie

Video-Anrufe

Ein einfacher Sprach-Anruf nutzt die vorhandenen technischen Möglichkeiten kaum noch aus. In der heutigen Zeit werden häufig auch Videoanrufe getätigt, um so den Gesprächspartner auch sehen zu können. Dazu haben heute fast alle Computer, Smartphones und Tablets eine Kamera.

Um einen Videoanruf durchführen zu können muss auf einem Gerät nicht viel zusätzlich installiert werden. Viele Anwender nutzen eh bereits WhatsApp, Google Hangouts oder Apples FaceTime. Dann ist die Unterscheidung zwischen dem Versenden einer Nachricht, einem Sprachanruf oder eben einem Video-Anruf ziemlich einfach: Alle diese Programme haben neben dem normalen Telefon-Symbol auch ein Kamera-Symbol. Und je nachdem, welche Aktion der Benutzer auswählt, kommt es eben zu einem einfachen Sprachanruf oder einem Videoanruf.

Vorsicht

  • Die Sprachqualität eines Internet-Anrufs ist häufig deutlich schlechter als ein Telefonanruf. Das ist fast unvermeidlich. Ebenso kommt es immer wieder zu Verzögerungen und Abbrüchen. Dieser Effekt ist bei Videoanrufen noch viel stärker ausgeprägt und kann auch dazu führen, dass Sprache und Bild nicht synchron sind.
  • Insbesondere Video-Anrufe verbrauchen recht viel Datenvolumen. Achten Sie also darauf, dass Sie nach Möglichkeit statt eines Mobilfunknetzes einen WLAN-Verbindung nutzen. Diese ist in der Regel deutlich stabliler. Wie Sie prüfen können, ob ihr Smartphone im WLAN registriert ist erfahren Sie hier.
  • Achten Sie auf eine gewisse Anruf-Kultur: Es ist bei einem Videoanruf verführerisch, mehrere Personen gleichzeitig teilnehmen zu lassen. Der Klassiker ist ja wohl ein Gespräch zwischen Eltern und Kindern mit den Großeltern. Hier ist es nicht sinnvoll, dass zu viele Leute gleichzeitig sprechen, das führt schnell zu totalem Chaos. Hier ist weniger deutlich mehr!