Mit Bewegung gesund bleiben: Kneippen im Fünf-Seen-Land

Die Naturheilverfahren des Pfarrers und Naturheilers Sebastian Kneipp sind immer noch zeitgemäß und zukunftweisend. Sie beinhalten das bekannte Wasserheilverfahren mit Bädern, Wassertreten oder Taulaufen und Anwendungen von Heilkräutern, eine „einfache, nahrhafte“ Kost, Bewegungstherapie und den Blick auf eine geordnete allgemeine Lebensführung. Diesem ganzheitlichen Ansatz folgt auch der Kneipp-Verein Starnberg, der seit seiner Gründung 1997 schon 100 Mitglieder überzeugt hat aktiv dabei zu sein. Stolz ist der Starnberger Kneipp-Verein vor allem auf seine Wassertretanlage am Georgenbach, die 2009 nach langem Bemühen Wirklichkeit wurde: Venenkräftigend ist das feste Treten im Wasser des Beckens, es fördert unter anderem den venösen Rückstrom und die Durchblutung, entstaut und regt den Stoffwechsel an.

Aus dem ehemals verwilderten Gelände am Georgenbach ist eine wahre Oase geworden, die von der Bevölkerung regen Zuspruch erfährt. An einer kleinen Hütte erhält man ausführliche Informationen über das Kneippen und die genaue Art der Anwendungen und kann auch im Monatsprogramm nachlesen, was der Verein sonst alles bietet.

Motto „Kneipp bewegt“

2013 heißt das Motto des Vereins „Kneipp bewegt“: Vierzehntägig gibt es Denksportspaziergänge und wöchentlich treffen sich Walkinggruppen zu Touren mit Wassertreten am See in Possenhofen. Hier soll im Juni eine neue Gruppe für Einsteiger starten. Einmal im Monat ist man bei Vollmond unterwegs. Ein Qigong-Kurs ist geplant. Die Aktionsnachmittage mit Vorführungen und Anwendungen an der Anlage jeweils am 1. Mittwoch im Monat sind offen für Interessierte. Beliebt sind auch die Tagesausflüge, etwa im Juni nach Bad Wörishofen. Unter Telefon 08151/29252 oder ggmagg@web.de erhält man weitere Informationen.

Kneippen ist auch in Dießen möglich: Mit freiem Blick zum See lässt sich in der rundum erneuerten Anlage unweit des Dampferstegs viel für die Gesundheit tun. Für mehr als 80 000 Euro wurden das acht mal drei Meter große Becken komplett saniert und das Gelände mit Zulauf, Sitzbank und Tretwiese neu angeordnet. Kühle Arme bekommt man im neuen Handbecken, und im erfrischenden Wasser des großen Beckens lässt sich eine kleine „Kurz-Kur“ einlegen.